LieZah

LIEZAH wollte mehr dazu erfahren, warum die meisten Menschen, Kinder wie Erwachsene, mit Zahlen nicht nur abstrakte Identitäten, sondern auch vielfältige Assoziationen verbinden; mit persönlichen Jahrestagen (z. B. Geburtstag), mit Ereignissen, die sich ins Gedächtnis eingegraben haben, mit ästhetischen Empfindungen (z. B. Symmetrien des Zahlzeichens oder Klang des Zahlworts), mit mehr oder weniger glücklichen Ereignissen oder „abergläubischem“ Hintergrund (Glückszahl, Pechzahl) u. v. m.

Auf der Abschlussveranstaltung im vollbesetzten Hörsaal wurden durch Vertreter:innen der Hochschule und der Schulbehörde wertvolle Sachpreise verliehen. Besondere Spannung im Auditorium erzeugte ein ausgelobter Sonderpreis, der für die auffallend häufig von Grundschulkindern eingesandte Lieblingszahl 23 (und v. a. ihre Begründung!) ausgelost wurde – die meisten Erwachsenen hatten damals keine Erklärung für diese Lieblingszahl vieler Kinder …

Sonderpreis für Lieblingszahl 23 an David J. (1. Kl.), überreicht von der zweimaligen U19 Europameisterin Imke Wübbenhorst (HSV)

Im Hamburger Kontext klärt sich das einfacher auf: Es war die Rückennummer des damals für den HSV spielenden Fußballers Rafael van der Vaart! Da er zur Saison 2008/09 zu Real Madrid wechselte, konnte er ein Trikot mit seiner Rückennummer leider nicht mehr persönlich an den vor Freude strahlenden Erstklässler David J. aushändigen. Das und eine unterschriebene Autogrammkarte überreichte dann stellvertretender Weise die damalige HSV-Spielerin und zweimalige Europameistern mit der Nationalmannschaft der U19 Imke Wübbenhorst.